Wissenschaftliche Studien

Seit den bahnbrechenden Arbeiten der Prophylaxe-Pioniere Axelsson und Lindhe in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts besteht kein Zweifel mehr darüber, dass bakterielle Zahnbeläge (Plaque/Biofilm) für die Entstehung von Karies, Gingivitis und Parodontitis verantwortlich sind. Diese Feststellung gilt ebenfalls für die in den letzten Jahren immer häufiger auftretetende Perimukositis und Periimplantatitis.

Die Arbeiten von Axelsson und Lindhe und viele weitere wissenschaftlichen Untersuchungen – auch aus der täglichen Praxis – haben allerdings auch gezeigt, dass die kausalen Ursachen der genannten Munderkrankungen erfolgreich bekämpft werden können. Besonders erfolgreich sind die modernen Methoden der Ursachenbekämpfung (Biofilmmanagements) mit den State-of-the-Art Technologien:
AIR-FLOW® mit geringabrasiven Pulvern und Ultraschall (Piezon®).

Published Community Dent Oral Epidemiol. 1975 Aug; 3: 156-160

Auswirkungen von Fluoriden auf Gingivitis und Dentale Karies in einem Präventionsprogramm zur Plaque Kontrolle

Ziel der Untersuchung von Axelssohn und Lindhe war die Ermittlung des relativen Einflusses von Fluoriden auf die Entwicklung von Karies in einem Präventionsprogramm, das auf akribischer Plaquekontrolle basiert. An der Untersuchung nahmen 82 Kinder (Jugendliche) im Alter von 13 – 14 Jahren. Sowohl in der Test- wie auch der Kontrollgruppe waren 41 Kinder (Jugendliche). Die Basisdaten für die Untersuchung wurden im August 1973 ermittelt.

J Clin Periodontol. 1981 Jun; 8:239-48

Auswirkungen der kontrollierten Mundhygiene auf Karies und paradontale Erkrankungen bei Erwachsenen nach sechs Jahren

Der Bericht beschreibt die Ergebnisse einer klinischen Untersuchung in der Erwachsene in der Testgruppe über einen Zeitraum von sechs Jahren auf einem hohen Prophylaxe-Standard betreut wurden.. Die Studie begann in den Jahren 1971-1972 mit 375 Personen in der Testgruppe und 180 Personen der Kontrollgruppe. Die Patienten wurden in drei Altersgruppen aufgeteilt: Gruppe 1: unter 35 Jahre, Gruppe 2: 36 - 50 Jahre, Gruppe 3: älter als 50 Jahre. Während der sechsjährigen Untersuchung verließen 65 Personen der Testgruppe und 34 Personnen der Kontrollgruppe das Programm.

J Clin Periodontol. 1991 Mar; 18:182-9

Prävention bei Karies und Parodontalen Erkrankungen. Ergebnisse nach 15 Jahren Langzeituntersuchung bei Erwachsenen

1971/72 wurden 375 Personen für ein präventive Languntersuchung ausgewählt, welches die Auswirkungen von Präventionsmassnahmen (häusliche und professionelle Prophylaxebetreuung), basierend auf Plaque-Kontrolle (Biofilm-Management) und Fluoridapplikation auf Karies und Parodontale Erkrankungen zeigen soll.

J Clin Periodontol. 2004 Sep; 31:749-57

Langzeiteffekt im Biofilm Management auf die Zahnerhaltung, Kariesbildung and Parodontale Erkrankungen bei Erwachsenen. Ergebnisse nach 30 Jahren Untersuchungsdauer

Hintergrund (Hypothese): Biofilm ist die Hauptursache für die Entstehung von Karies und Parodontalen Erkrankungen. Wird die Ursache von Karies und Parodontitis (Biofilm) behandelt, dann werden diese Erkrankungen reduziert oder verhindert. Ziele: Es wurde der Zahnverlust, die Karies und die parodontale Taschenbildung über einen Zeitraum von 30 Jahren in einer Gruppe von Erwachsenen innerhalb eines Testprogramms beobachtet und ausgewertet. Zur Bewertung wurde 1972 und 2002 der Zahngesundheitsstatus der damals und heute jeweils 51 - 65 Jahre Altersgruppe herangezogen.